Im Labyrinth der Buchstaben – Mein Leben als Leserin

Leseliste 2010

Meine Weltreise 2010

Leseliste 2010

Statistisches

Gelesene Bücher: 66
Davon – SUB: 40
Davon – eBooks: 11
Davon – Geliehen: 15

Gelesene Seiten: 9438

Monatsliste

Januar (~1341 S.)

– Tschingiz Ajtmatov – Du meine Pappel im roten Kopftuch (160 S.)
– Nicolas Barreau – Die Frau meines Lebens (142 S.)
– Salim Alafenisch – Der Weihrauchhändler (138 S.)
– Jean-Paul Sartre – Geschlossene Gesellschaft. Stück in einem Akt (80 S.)
– Ernst Theodor Amadeus Hoffmann – Der Sandmann (74 S.)
– Tschingiz Ajtmatov – Aug in Auge (112 S.)
– Johannes Merkel (Hrsg.) – Eine von tausend Nächten. Märchen aus dem Orient (143 S.)
– Susanna Kaysen – Durchgeknallt. Seelensprung. Ein Leben in zwei Welten (224 S.)
– Rafik Schami – Gesammelte Olivenkerne. Aus dem Tagebuch der Fremde (144 S.)
– Sibylle Mulot – Das Horoskop (124 S.)

Februar (~2145 S.)

– Erich Hackl – Sara und Simón. Eine endlose Geschichte (198 S.)
– Erich Hackl – Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick (76 S.)
– Karlhans Frank (Hrsg.) – Menschen sind Menschen. Überall. P.E.N.-Autoren schreiben gegen Gewalt (154 S.)
– Josef Winkler – Der Katzensilberkranz in der Henselstraße. Klagenfurter Rede zur Literatur (33 S.)
– Virginia Woolf – Ein eigenes Zimmer (130 S.)
– Silke Scheuermann – Die Stunde zwischen Hund und Wolf (174 S.)
– L.J. Smith – Vampire Diaries, Part I: The Awakening (320 S.)
– L.J. Smith – Vampire Diaries, Part II: The Struggle (320 S.)
– Joanne K. Rowling – The Tales of Beedle the Bard (108 S.)
– L.J. Smith – Vampire Diaries, Part III: The Fury (320 S.)
– L.J. Smith – Vampire Diaries, Part IV: Dark Reunion (312 S.)

März (~1234 S.)

– Noëlle Châtelet – Mit dem Kopf zuerst (156 S.)
– Kirsten Boie – Nicht Chicago. Nicht hier. (128 S.)
– Carlos Ruiz Zafón – Gaudi in Manhattan. Eine phantastische Erzählung (59 S.)
– Dagmar Chidolue – Lady Punk (176 S.)
– Iris Hanika – Das Eigentliche (176 S.)
– Julián Ayesta – Helena oder das Meer des Sommers (110 S.)
– Gila Almagor – Der Sommer von Aviha (110 S.)
– Carlos María Domínguez – Das Papierhaus (96 S.)
– Felix Mitterer – Kein Platz für Idioten (143 S.)
– Felix Mitterer – Die Beichte (80 S.)

April (~753 S.)

– Maria Nurowska – Briefe der Liebe (255 S.)
– Umberto Eco – Die Bibliothek (39 S.)
– Rick Gekoski – Eine Nacht mit Lolita. Begegnungen mit Büchern und Menschen (224 S.)
– Karl Kraus und Rosa Luxemburg – Büffelhaut und Kreatur. Ein unterdrücktes Kapitel in den „Letzten Tagen der Menschheit“ (29 S.)
– Peter Handke – Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien (134 S.)
– Felix Mitterer – Sibirien (72 S.)

Mai (~1630 S.)

– Hugo von Hofmannsthal – Andreas (148 S.)
– Oscar Wilde – Salomé. Tragödie in einem Akt (69 S.)
– Friedrich Dürrenmatt – Minotaurus. Eine Ballade (51 S.)
– Christine Nöstlinger – Stundenplan (152 S.) Re-Read
– Gilles Leroy – Alabama Song (240 S.)
– Robert Louis Stevenson – The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde / Der seltsame Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde (168 S.) Re-Read
– Simone de Beauvoir – Ein sanfter Tod (128 S.)
– Zelda und F. Scott Fitzgerald – Lover! Briefe (265 S.)
– Peter Stamm – Agnes (153 S.)
– Andrea Maria Schenkel – Tannöd (192 S.)
– Albert Einstein und Sigmund Freud – Warum Krieg? Ein Briefwechsel (64 S.)

Juni (~1988 S. )

– Tschingiz Ajtmatov – Der erste Lehrer (95 S.)
– Hannah Green – Bevor du liebst (402 S.)
– Connie Palmen – Idole und Ihre Mörder (103 S.)
– Erich Hackl – Die Hochzeit von Auschwitz. Eine Begebenheit (192 S.)
– Roland Barthes – Tagebuch der Trauer (272 S.)
– Prosper Mérimée – Carmen (126 S.)
– Ödön von Horváth – Jugend ohne Gott (208 S.)
– Stéphane Bruchfeld/Paul A. Levine/ Robert Bohn / Uwe Danker – Erzählt es euren Kindern. Der Holocaust in Europa (160 S.)
– Editors of Time Magazine, Yad Vashem, Rutka Laskier – Rutka’s Notebook. A Voice from the Holocaust (96 S.)
– T.C. Boyle – Das wilde Kind (112 S.)
– Michael Cunningham – Die Stunden (222 S.)

Juli (~347 S.)

– Kathrin Schmidt – Du stirbst nicht (347 S.)

August

– Erich Hackl – Anprobieren eines Vaters. Geschichten und Erwägungen (304 S.)
– Maarten ‚t Hart – Mozart und ich (208 S.)
– Lisa Schroeder – I Heart You, You Haunt Me (240 S.)
– Agota Kristof – Die Analphabetin. Autobiographische Erzählung (75 S.)
– Elizabeth Scott – Love You Hate You Miss You (304 S.)
– Seher Çakır – Zitronenkuchen für die 56. Frau. Kurzgeschichten (115 S.)
– Alessandro Baricco – Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten (96 S.)
– Régis de Sá Moreira – Das geheime Leben der Bücher (170 S.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: